• Stefan Arendt

Saharastaub am Bodensee (07.02.2021) Vorhersage für das Wochenden 20./21.02.2021

Ich staunte nicht schlecht als ich am 07.02.2021 vormittags aus dem Fenster schaute und der zuvor graue Wolkenhimmel plötzlich in einem gelben/sepiafarbenen Farbton leuchtete das an einen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang erinnerte. Ich war fasziniert von dieser Farbenpracht die den ganz Tag über dem Bodensee in unterschiedlicher Intensität zu sehen war. Die Aufnahme ist kein besonderes Kunstwerk aber gibt gut die Farbenpracht am sonst grauen Himmel wieder. Nun soll es wohl mit Glück am kommenden Wochenende (20/21.02.2021) die Wetterlage so sein das wir wieder Saharastaub zu sehen bekommen. Vielleicht auch ohne Wolken am Himmel dann gibt es farbenprächtige Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge. Ich bin gespannt.


Kamera Canon EOS R5 Objektiv RF24-70mm F2.8 L IS USM Blende 8 Belichtungszeit 1/25 Brennweite 24.0 mm ISO 100 Freihand H&Y Pol Filter K-Serie



Eine Wetterlage wie seit Jahrzehnten nicht mehr


Schneesturm im Norden und im Süden ist kaum was davon zu sehen. Ganz im Gegenteil, denn dort sind die Temperaturen deutlich milder. Der Grund: Während über der Mitte Deutschlands Kaltluft arktischen Ursprungs liegt, lenken Tiefdruckgebiete über Westeuropa die milde Luft nach Süddeutschland.

Arktische Kaltluft trifft auf Sahara-Luft. Letztere hat Sahara-Staub im Gepäck. In Teilen Baden-Württemberg tauchte Staub aus der Sahara den Himmel am Samstag in ein trübes Licht. Auch die Bodenseeregion war in einen sepiafarbenen Farbton getaucht. Ursache sei das Tiefdruckgebiet über Südwesteuropa: Die entstandenen Winde transportieren Staub aus der Wüste über das Mittelmeer direkt nach Deutschland. Über ganz Deutschland hat sich der Saharastaub verteilt. Gleichzeitig verstärkt sich im Norden die Zufuhr an kalter Winterluft aus dem Osten. Dazwischen wirbelt ein Tief, das vor allem in Teilen der Nordhälfte eine richtige Schneebombe bringen kann. (Quelle: www.wetter.de)


Wie wir wissen, kam sehr viel Schnee in den Norden und der Mitte Deutschlands. Die kalte Luft die zuerst im Norden und Osten zu spüren war, kam dann zum nächsten Wochenende bei uns im Süden an. Näheres in meinem nächsten Eintrag.


Stefan Arendt

34 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen